Grünlippmuschel

Anwendung, Wirkung, Nebenwirkungen | Wo kaufen?

Bei Grünlippmuscheln handelt es sich um ein natürliches Nahrungsergänzungsmittel, dass vor allem zur Behandlung von Gelenkverschleiß und den daraus resultierenden Krankheiten wie Rheuma, Arthrose oder Arthritis eingesetzt wird. Das Mittel wird aus den in Neuseeland beheimateten Schalentieren der Gattung Perna Canaliculus, die auch als Grünschalmuschel bekannt ist, gewonnen. Seit jeher ernähren sich die Maori, die Ureinwohner Australiens, von den Meerestieren. Einerseits gelten sie dort als Delikatesse, andererseits wissen die Naturvölker ihren Nutzen für die Gesundheit schon lange zu schätzen. 

1960 gelangten auch europäische Forscher zu dieser Erkenntnis, nachdem sie herausfanden, dass die Maori deutlich seltener an entzündlichen Gelenkbeschwerden litten. Dafür machten sie in erster Linie den hohen Konsum der Grünlippmuscheln verantwortlich. Folglich kultivieren die Menschen die Schalentiere nun ihn großen Kulturen, um rund 10 % der Ernte (der restliche Ertrag dient nach wie vor als Lebensmittel) zur Herstellung von Nahrungsergänzung nach Europa zu importieren. Bei der Produktion werden die Schale sowie das Muschelfleisch zunächst gefriergetrocknet und anschließend zu feinem Pulver vermahlen. Hochwertige Produkte weisen einen hohen Gehalt an Antioxidantien, Vitamine, Mineralstoffen, Spurenelementen, Furanfettsäuren sowie den äußerst wirkungsvollen Bestandteilen Omega-3 Fettsäuren und Glykosaminoglykanen (GAG) auf.

Grünlippmuscheln kaufen

Grünlippmuscheln sind eine empfehlenswerte Alternative zur schulmedizinischen Behandlung von Gelenkerkrankungen. Wenn auch homöopathische Nahrungsergänzung für jeden Menschen frei zugänglich ist, sollte die Einnahme stets mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden. Insbesondere bei Kindern muss die Verträglichkeit zuvor gewissenhaft geprüft und die Dosierung bestimmt werden. Diesbezüglich sind Erwachsene häufig auf sich allein gestellt. Da Grünlippmuscheln noch nicht ausreichend genug erforscht sind, können Hersteller kaum Angaben zu möglichen Nebenwirkungen machen. Da es sich weder um einen körpereigenen Stoff, noch um ein Spurenelement handelt, ist auch ein Tagesbedarf schwierig zu bestimmen. Produzenten empfehlen daher lediglich, die Dosis dem eigenen Körpergewicht anzupassen. Kompetente Beratung erhalten Kunden meistens in der Apotheke. Aber auch der Onlinehandel empfiehlt sich für den Kauf. Reformhäuser und Drogeriemärkte führen Grünlippmuscheln nur selten im Sortiment. Gegebenenfalls kann der Kunde sie hier nach gesonderter Bestellung erstehen. Beim Kauf gilt es auf besondere Qualitätskriterien zu achten. Zwar unterliegen die Zuchtkulturen in Neuseeland strengen Auflagen. Zudem wird die Importware auch vor der Einfuhr noch einmal ganz genau kontrolliert. Dennoch sind Rückstände von Algengiften nicht ganz ausgeschlossen. Wer sich sicher sein möchte, ein einwandfreies Produkt einzunehmen, sollte die Ware in ein deutsches Prüfungslabor einschicken. Die Institute stellen Schadstoffe fest und bestätigen ihre Ergebnisse mit einer schriftlichen Analyse. Der Kauf von Muscheln aus zertifizierten Aquakulturen verringert das Risiko einer Schadstoffbelastung und schont zudem die Umwelt. Für die Wirkung ist noch ein weiteres Merkmal von großer Relevanz. Manche Grünlippmuscheln werden extrahiert. Das bedeutet, ihnen wird der Fettanteil entzogen. Doch gerade die wertvollen Omega-3 Fettsäuren rufen die positiven Effekte für die Gesundheit der Gelenke hervor. Bei Unsicherheit kann der Hersteller Auskunft über das Produktionsverfahren geben. Zusätze wie Haifischknorpelextrakt, Curcumin, Chondroitin oder Glucosamin sollen die heilende Wirkung verstärken. Jedoch ist dies nicht wissenschaftlich belegt.

Darreichungsformen

Grünlippmuscheln sind in zahlreichen verschiedenen Darreichungsformen erhältlich. Wer auf ein gutes Preis-Leistungsverhältnis wert legt, sollte den Kauf nicht nur von der enthaltenen Stückzahl abhängig machen, sondern auch auf die Konzentration schauen. Hochdosierte Präparate bringen mehr Nutzen, sodass oft eine geringere Menge ausreicht. Die tägliche Dosis unterliegt wie gesagt Schätzungswerten, die sich auf etwa 1 bis 1,5 mg pro Tag belaufen. Diese Angaben sind für sämtliche Darreichungsformen identisch.

 

Kapseln

Grünlippmuscheln in Kapselform sind die gängigste Darreichungsform des Nahrungsergänzungsmittels. Sie werden mit einer großen Schluck Wasser eingenommen und eignen sich für die dauerhafte Anwendung. Beliebt ist die Einnahme als Kur, bei der täglich 2 bis 3 (Produkt abhängig) Kapseln eingenommen werden. Dank der kompakten Darreichungsform ist die Dosierung sehr einfach. In den Kapselhüllen befindet sich das gefriergetrocknete Grünlippmuschelextrakt. Damit es sicher im Magen ankommt, sollte man nicht auf der Kapsel kauen. Die meisten im Internet offerierten Produkte sind mit 500 mg hochdosiert und reichen dank des Inhalts von 300 Stück für einen langen Zeitraum. Dieser Aspekt sollte unbedingt in die Kaufentscheidung mit einbezogen werden, da für eine Wirkung häufig eine Einnahme über ein halbes Jahr notwendig ist. Um Unverträglichkeiten auszuschließen, sollten die Kapselhüllen weder Zucker noch Laktose oder Gluten enthalten. Auch Magnesiumstearat kann sich schädlich auf den Organismus auswirken. Reis-Extrakt ist eine bessere Alternative.

 

Pulver

Bei Grünlippmuschelpulver handelt es sich um das getrocknete Muschelfleisch oder Extrakten aus der Schale. Beim Kauf ist auf ein naturbelassenes Produkt ohne Zusätze zu achten. Grünlippmuscheln als Pulver eignen sich weniger für den Menschen als für die Zufütterung bei Tieren. Laut Herstellern soll die Zugabe von Vitamin C oder Omega-3 haltigen Ölen die Wirkung noch verstärken. Damit sich das Produkt lange hält, sollte es in einem gut verschlossenen Beutel gelagert werden. Bestenfalls liegt der Packung ein Dosierlöffel bei, da Grünlippmuscheln bei Kontakt einen üblen Gestank an den Händen zurücklassen. da das Pulver anders als bei anderen Nahrungsergänzungsmitteln sehr unangenehm schmeckt, eignet es sich nicht für die Zubereitung von Smoothies.

 

Salbe

Wer auf die orale Einnahme verzichten möchte, findet auch Grünlippmuschel Salbe im Internet. Nach dem Auftragen setzt zunächst ein kühlender Effekt ein, der sich schnell in Wärme umwandelt. Somit entspannt die Grünlippmuschel Salbe Muskeln, Gelenke und die Haut. Qualitative Produkte ziehen schnell ein, fetten nicht und pflegen die Haut zudem weich und geschmeidig.

 

Grünlippmuschel flüssig

Die flüssige Darreichungsform bietet den besonderen Vorteil der erhöhten Bio Verfügbarkeit. Anders als Tabletten oder Kapseln, die im Verdauungstrakt erst aufgespalten werden müssen, gelangt die Flüssigkeit schnell in den Blutkreislauf. Zudem sind die Mittel- anders als das Grünlippmuschel Pulver- meistens nicht extrahiert, enthalten also alle wertvollen Inhaltsstoffe. Das hat allerdings seinen Preis: Grünlippmuschel Öl oder flüssige Grünlippmuscheln sind eine der teuersten Darreichungsformen. Dank der besseren Resorption benötigen Verbraucher jedoch auch weniger Menge.

 

Tabletten

Grünlippmuschel Tabletten ähneln den Grünlippmuscheln Kapsel sowohl bei den Kaufkriterien als auch bei der Einnahme. Sie weisen die gleichen Bestandteile auf, besitzen jedoch keine Hülle. Allerdings sind sie etwas seltener im Handel anzutreffen.

 

Grünlippmuschelextrakt

Das Grünlippmuschelextrakt besteht aus dem gefriergetrockneten Muschelfleisch. Da dieses Verfahren sehr aufwendig ist, ist das Extrakt entsprechend teuer. Jedoch besitzt die Herstellung den Vorteil, dass sämtliche Inhaltsstoffe auf schonende Weise verarbeitet werden und daher ihren vollen Nutzen behalten. Dies wird unter anderem an der Zusammensetzung des Endprodukts deutlich: hier liegt ein Verhältnis von 5:1 vor, was bedeutet, dass ein einziges Extrakt aus insgesamt fünf Muschelteilen besteht.

 

Creme

Auch Grünlippmuschel Creme ist als Darreichungsform sehr geläufig. Wenn auch die Textur ein wenig variiert, ist sie der Grünlippmuschel Salbe sehr ähnlich. Anwendung und Inhaltsstoffe sind nahezu identisch. Die Grünlippmuschel Creme kann bedenkenlos mehrmals täglich auf die entzündete Stelle aufgetragen werden.

Grünlippmuschel für Tiere

Präparate, die für den Menschen entwickelt wurden, können ebenso Tieren verabreicht werden. Vierbeiner leiden im Alter ebenso an Knorpelschwund und Gelenkentzündungen. Hersteller haben sich inzwischen auch den Tieren angenommen und spezielle Produkte auf den Markt gebracht. Meistens kommen diese in Pulverform daher, da sie auf diese Weise am besten ins Futter gemischt werden können. Leider verströmt das Pulver einen intensiven Gestank, sodass Tierhalter womöglich die Gabe von Kapseln bevorzugen.

Solange Grünlippmuscheln nicht überdosiert werden, können sie den Tieren bedenkenlos verabreicht werden. Soll dadurch gezielt eine Krankheit behandelt werden, sollte ein Tierarzt herangezogen werden, der die Einnahme überwacht.

 

Hund

Auch Hunde leiden im Alter an Arthrose. Nährstoffe und Vitamine sind dann besonders wichtig, um den Erhalt der Knorpelflüssigkeit weites gehend aufrecht zu erhalten. Leider nimmt mit der Lebensfreude im Alter auch der Appetit der Vierbeiner ab. Dann ist die Gabe von Nahrungsergänzungsmitteln durchaus sinnvoll. Aber auch in jungen Jahren können Hundebesitzer ihren Tieren das Mittel vorbeugend verabreichen. Das Grünlippmuschelextrakt wird dabei einfach ins Futter gemischt. Meistens nehmen die Hunde das Pulver gut an. Um den Hund an die Ernährungsumstellung zu gewöhnen, empfehlen Hersteller in den ersten drei bis fünf Tagen nur die Hälfte der Tagesration zu geben. Grünlippmuscheln eignen sich für jede beliebige Rasse, jedoch sollte die Dosis stets dem Körpergewicht angepasst werden. Dabei gelten folgende Empfehlungen:

  • kleine Hunde: 0,5 g pro Tag
  • große Hunde (ab 10 kg): 1 g pro Tag

 

Nach Rücksprache mit dem Tierarzt kann die Dosis im Krankheitsfall auf das Doppelte erhöht werden. Grünlippmuscheln kommen bei Folgenden Beschwerden zum Einsatz:

  • Schnellwüchsigkeit
  • altersbedingte Beschwerden
  • Spondylose
  • Bandscheibenvorfälle
  • Beschwerden durch Züchtungsfehler
  • Ellenbogendysplasie
  • Hüftdysplasie

Hunde widerlegen- wenn auch unbewusst- übrigens die Studien, die den Nutzen der Grünlippmuschel abstreiten. Tiere kennen nämlich keinen Placebo Effekt. Erfahrungsberichten zu Folge erzielten viele Tierhalter mit der Verabreichung jedoch eine deutliche Besserung der Vitalität ihrer Schützlinge.

 

Pferd

Bei Pferden muss die Dosis unbedingt hochgerechnet werden, da sie aufgrund des massigen Körpers einen höheren Bedarf als der Mensch besitzen. 30 g pro Tag gelten als Normwert. Gängig ist die Verabreichung vor allem im Springsport. Hier lastet eine doppelte Belastung auf den Gelenken und Knochen der Tiere. Anders als für Haustiere sind Grünlippmuscheln für Pferde auch in Kapselform erhältlich. Verweigert das Pferd die Einnahme, empfehlen Hersteller, die Kapsel zu öffnen und das Pulver ins Trinkwasser zu geben. Bei Pferden kommen Grünlippmuscheln bei folgenden Krankheiten zum Einsatz:

  • Spat
  • Arthrose
  • Arthritis
  • Sehnenprobleme

 

Katze

Katzen benötigen aufgrund ihres kleinen, zierlichen Körpers eine maximale Dosis von 0,5 g pro Tag. Da sie sehr eigenwillig sind, was die Annahme von Futter betrifft, empfiehlt es sich, das Extrakt dem Trinkwasser beizumengen.

Wirkung und Anwendung 

 

Arthrose

Bei Arthrose handelt es sich um eine degenerative, nicht entzündliche Krankheit des Bewegungsapparats. Mittlerweile haben sich die Beschwerden zu einer Volkskrankheit entwickelt. Die Schmerzen resultieren aus dem altersbedingten Knorpelverschleiß. Da mit der Zeit die Aufnahme von Mineralstoffen und Vitaminen nachlässt, ist der Organismus nicht in der Lage, die Knorpel zu regenerieren. Die Gelenke reiben direkt aufeinander und verursachen starke Schmerzen. Meistens sind Hüfte, Schulter, die Knie oder die Hände betroffen. Patienten empfinden teilweise so starken Leidensdruck, dass sie eine Operation als unvermeidlich betrachten. Die Einnahme von Grünlippmuscheln kann einen chirurgischen Eingriff jedoch herauszögern. Arthrose gilt als das Haupteinsatzgebiet von Grünlippmuscheln. Die Wirkung tritt an jeder beliebigen Körperstelle ein. Selbst wenn sich die Arthrose zu einer Arthritis ausweitet, kann das Mittel Linderung verschaffen. Dieser Folgezustand wird durch eine schmerzhafte Entzündung am Gelenkkopf hervorgerufen. Da die Omega-3 Fettsäuren aus der Grünlippmuschel entzündungshemmend wirken, zeigt sich eine baldige Besserung. Das Mittel wird darüber hinaus Osteoporose Patienten empfohlen.

 

Haut

Ebenso verhilft die entzündungshemmende Eigenschaft der Omega-3 Fettsäuren zu einem schöneren Hautbild. Das enthaltene GAG stützt darüber hinaus das Bindegewebe und strafft somit die Haut. Ebenso sind Grünlippmuscheln reich an Silizium. das Spurenelement gilt als besonders effektiv für die Kollagenbildung, dem wichtigsten Bestandteil des Bindegewebes. Um diesen Effekt hervorzurufen sind Cremes oder Salben zur äußerlichen Anwendung die erste Wahl. Das leichte Einmassieren beim Auftragen unterstützt das Eindringen in die Haut.

Darm

Die heutige, sehr fettreiche Ernährung belastet die Darmflora. Schuld sind vor allem Omega-6 Säuren, die eigentlich als gesund gelten, in großen Mengen jedoch die Entstehung von Entzündungen im Körper begünstigen. Omega-3 Säuren aus den Grünlippmuscheln balancieren dieses Ungleichgewicht jedoch wieder aus. Eine gesunde Darmflora mit einem ausgeglichenen Verhältnis der Bakterien trägt zum allgemeinen Wohlbefinden bei.

Allerdings kann sich die Einnahme von Grünlippmuscheln auch negativ auf den Darm auswirken. Bei Unverträglichkeit drohen Verdauungsprobleme und Bauchschmerzen.

Durchfall

Durchfall ist eine der häufigsten Nebenwirkung bei Einnahme von Grünlippmuscheln. Vor allem bei Hunden wird dieser Nebeneffekt häufig beobachtet. Wenn nicht gerade eine Unverträglichkeit vorliegt, treten die Symptome jedoch nur bei Überdosierung auf. Dennoch können Grünlippmuscheln auch gegen Durchfall helfen. Furansäure agiert als Radikalfänger und bekämpft somit die verursachenden Viren. Zudem liefert das Mittel wichtige Spurenelemente wie Natrium und Kalium, die den Wasserhaushalt regulieren und dem hohen Flüssigkeitsverlust entgegenwirken.

 

Schilddrüse

Über die Auswirkung von Grünlippmuscheln auf die Schilddrüse existieren bisher keine aussagekräftigen Untersuchungsergebnisse.

 

Gelenke

Jeden Tag beansprucht der Mensch seine Gelenke, was im Alter zu hohem Verschleiß führt. Allein beim Gehen lasten rund 200 kg auf den Knochen. Beim Laufen erhöht sich die Last auf 300 kg, beim Springen sogar auf 500 kg. Noch dazu kommen Fehlbildungen wie X-Beine oder O-Beine sowie verkürzte Glieder, ganz zu schweigen von Übergewicht. Aufgrund der Schmerzen vermeiden Betroffene häufig jede Bewegung, was schnell in Depressionen enden kann. Nicht zuletzt verstärkt sich das Risiko für Übergewicht dadurch umso mehr. Es entsteht ein Teufelskreis, aus dem Patienten dank Grünlippmuscheln austreten können. Die Präparate lassen Schmerzen und Schwellungen der Gelenke verschwinden und verhelfen erneut zu mehr Bewegungsfreiheit. Die enthaltenen Stoffe binden Wasser, sodass sich an den Gelenken neue Flüssigkeit bilden kann. Allen voran sei hier Silizium zu nennen, das eine bedeutende Rolle beim Aufbau der Gelenkknorpel spielt. Sogenannte Glykosminoglkanen (GAG) sind körpereigener Bestandteil der Gelenkflüssigkeit. Durch die Einnahme der Grünlippmuscheln, die den Stoff ebenfalls enthalten, erhöht sich die Nährstoffkonzentration in der Flüssigkeit. Bewegungen laufen wieder reibungslos ab. Auf lange Sicht beugt der Patient somit einer entzündlichen Arthritis vor. Auch Sportler nehmen Grünlippmuschel Präparate gerne vorbeugend ein, da intensive Bewegung eine besondere Belastung für die Gelenke darstellt. In der obigen Berichterstattung über die Erfahrungen der Probanden wurde bereits erwähnt, dass Grünlippmuscheln überdies eine krampflindernde Wirkung besitzen. Präparate könnten Sportlern demzufolge als Magnesium Ersatz dienen.

Testberichte und Studien

1960 entdeckten Forscher, dass die Maori in Neuseeland von dem hohen Konsum der Grünlippmuschel profitieren. Diese Erkenntnis nutzten Hersteller, um das Schalentier als Nahrungsergänzungsmittel zu vermarkten. Wissenschaftler geben jedoch zu bedenken, dass man den Verzehr des reinen Naturprodukts nicht mit einem Extrakt wie es in den Grünlippmuschel Präparaten vorkommt, vergleichen kann. Selbst die schonendste Herstellungsmethode schwäche den Nutzen der wertvollen Inhaltsstoffe. Selbstverständlich untersuchen Forscher seit langer Zeit die Wirksamkeit auf den menschlichen Organismus, um die Rezepturen der Präparate zu verbessern. Jedoch widersprechen sich die Ergebnisse der Studien häufig. Zudem wurden für die bisher durchgeführten Untersuchungen nur wenige Probanden herangezogen. Die EU-Kommission hat aufgrund mangelnder wissenschaftlicher Belege verboten, den gesundheitlichen Nutzen von Grünlippmuscheln in der Werbung anzupreisen. Wenn auch für die Grünlippmuschel nicht ausreichend Beweise vorliegen, sind einige ihrer Bestandteile besser erforscht. Somit ist die Wirkung von Hyaluronsäure auf Knorpelschäden sowie der Nutzen von GAG belegt. In Versuchen von Ratten stellten die Forscher zudem eine entzündungshemmende Wirkung fest, die mittlerweile ebenfalls als gesichert gilt. Anhand von Tierversuchen scheint sich der positive Nutzen sowieso besser heraus zu kristallisieren. Der Wissenschaftler Crayzer veröffentlichte beispielsweise eine Studie, nach der Grünlippmuscheln gegen die Fesselträgerentzündung bei Pferden helfe. 2008 wollte der Forscher Brien herausgefunden haben, dass Grünlippmuscheln eine sinnvolle Behandlungsalternative bei Arthritis beim Menschen seien.

Weiterhin existieren folgende Studien:

  • schottische Wissenschaftler belegten die Minderung von Morgensteifigkeit und Druckempfinden ihrer Probanden (Gibson RG et al. Perna canaliculus in the treatment of arthritis. Practitioner, 1980)
  • französische Studie zur Verbesserung der Funktionalität und Verminderung der Empfindlichkeit (Audeval B, Bouchacourt P. Double-blind, placebo-controlled study of the mussel perna canaliculus (New Zealand green-lipped mussel) in gonarthrosis (arthritis of the knee). Gazette Med 1986)

 

Erfahrungswerte von Probanden, die Grünlippenmuschel eingenommen haben

Obgleich Kritiker die Wirksamkeit der Grünlippmuschel häufig bezweifeln, zeigen sich Probanden in ihren Erfahrungsberichten positiv überrascht. Zwar dauere das Einsetzen der Wirkung einige Zeit, doch nach etwa 10 Tagen spürten die Menschen nach eigenen Aussagen die ersten Besserungen. Nach vier Monaten seien die Schmerzen dann deutlich rückgängig oder sogar komplett verschwunden. Vor allem bei Arthrose Patienten, die an starkem Verschleiß an Knien, dem Rücken und der Schulter litten, wirkten die verabreichten Grünlippmuschel Präparate. Auch die Morgensteifheit, ein Begleitsymptom bei Rheuma, ließe merklich nach. Erfahrungsgemäß setzten die Beschwerden jedoch wieder ein, sobald das Mittel abgesetzt wurde. Ein Konsument berichtet sogar davon, dass die Grünlippmuschel seine Wadenkrämpfe verschwinden ließe. Zur Behandlung seiner Gelenkschmerzen, die er vordergründig therapieren wollte, dienten sie jedoch nicht. Längst nicht alle Erfahrungsberichte bescheinigen einen positiven Erfolg. In manchen Fällen seien die Nebenwirkungen sogar so stark, dass die Probanden das Mittel schon nach kurzer Zeit wieder abgesetzt haben. Diese äußerten sich zum Beispiel in Magenkrämpfen. Auch Menschen, die an einer Schalen- oder Meeresfrüchte Allergie leiden, sammelten erwartungsgemäß keine guten Erfahrungen. Aus der Einnahme resultierten Hautausschläge und Juckreiz sowie unangenehmes Aufstoßen. Ebenfalls recht unangenehm, wenn auch weniger entscheidend für den Nutzen für die Gesundheit, seien der unangenehme Geruch sowie der fischige Geschmack. Tieren scheinen hier weniger Hemmungen zu besitzen. Den Erfahrungsberichten zu Folge nahmen Hunde das Präparat an und wurden schon nach kurzer Dauer der Einnahme agiler.

Natur Zentrum Autor

Herbert Havera

Herbert Havera

Herbert Havera ist Autor und beschäftigt sich schon seit mehreren Jahren mit der Thematik Ernährung/ Gesundheit. In seiner Recherche sind mehrere Stunden an Arbeit geflossen bzw. stehen wir generell im engen Kontakt mit Forschungseinrichtungen, Mediziner und Anwendern. Dank der wertvollen Informationen aus unserem Netzwerk, sind wir in der Lage stets fundierte Informationen rund um Heilmittel bieten, die uns die Natur freiwillig anbietet. Der enorme Vorteil von Naturheilmitteln ist, dass sie meistens frei von Nebenwirkungen sind. Dennoch dürfen sie nicht hemmungslos konsumiert werden. Wir klären Sie darüber auf, welche Tagesdosis unbedenklich, ideal und nicht mehr gesund ist. Denn wie Paracelsus schon sagte: „Nichts ist Gift, alles ist Gift – alleine die Dosis macht das Gift“.  Wir bieten Ihnen Informationen stets nach einer fundierten Recherche. Wir forschen intensiv nach den neuesten Studien, in denen sich die Naturheilmittel unter strengen Tests bewähren mussten. Und wo sich ein angepriesenes Mittel nachweislich als Mummenschanz und Quacksalberei entpuppt hat, lassen wir Sie das ebenfalls wissen. 

Quellenangabe

Robert B. Allen, William G. Lee: Biological Invasions in New Zealand. XXIV, Springer, Berlin / Heidelberg / New York 2006, ISBN 3-540-30022-8

P. Redfearn, P. Chanley, M. Chanley: Larval shell development of four species of New Zealand mussels: (Bivalvia, Mytilacea). In: New Zealand Journal of Marine and Freshwater Research. Band 20, Nr. 2, 1985, ISSN 1175-8805, S. 157–172, doi:10.1080/00288330.1986.9516140.

 

Coulson et al.: Green-lipped mussel extract (Perna canaliculus) and glucosamine sulphate in patients with knee osteoarthritis: therapeutic efficacy and effects on gastrointestinal microbiota profiles. Inflammopharmacology. 2013
www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22821424

Halpern GM: Anti-inflammatory effects of a stabilized lipid extract of Perna canaliculus (Lyprinol). 2000